Unser Ausbildungskonzept

Musik ist ein elementarer Baustein für die positive Entwicklung eines Kindes. Vor diesem Hintergrund beginnt unser ganzheitliches Ausbildungskonzept bereits auf der Ebene einer Frühförderung mit “Musikalischer Früherziehung”. Daran anknüpfend werden den Kindern in kleinen Workshops an Kindergärten, allgemein bildenden Schulen und offenen Schnupperproben verschiedene Blasinstrumente und das Schlagwerk vorgestellt. Damit soll eine Entscheidungshilfe gegeben werden, welches dieser Instrumente das Kind erlernen möchte.

Mit einer ersten Schnupperstunde bei dem entsprechenden Instrumentallehrer ist dann der Anfang gemacht. Alle Lehrkräfte sind studierte Instrumentalpädagogen, bzw. haben ihre Ausbildungsqualifikation beim Bundesverband Deutscher Blasmusik erworben und besitzen neben ihren technischen Fähigkeiten eine breit angelegte pädagogische Ausbildung. Im Sinne einer Qualitätssicherung orientiert sich unser Ausbildungskonzept an den Richtlinien des Deutschen Musikrates.

Die Ausbildungszeit verbringt man nicht als Einzelkämpfer! Musik machen sehen wir als ein gemeinschaftliches Erlebnis. Genau dieses Gemeinschaftserlebnis (z.B. Konzertbesuche, Zeltlager,  Ausflüge und Probefahrten) wird bei uns ganz groß geschrieben und unterscheidet uns von einer traditionellen Musikschulausbildung. So erhält beispielsweise jeder neue Instrumentalschüler einen Ausbildungspaten aus dem Windorchester, der die Ausbildungszeit begleiten wird. Mit einem aufsteigenden Ausbildungsstadium durchlaufen die Schüler parallel zum Instrumentalunterricht das Start_Up_Ensemble, das St_Martins_Gebläse bis hin zum Windorchester (modernes Blasorchester).

Beim Lernen in der Gruppe, in einer fröhlichen Atmosphäre, verstärken sich der Erwerb von musikalischen und sozialen Kompetenzen gegenseitig.

Wir bilden in folgenden Instrumenten aus:

Horn, Trompete, Tenorhorn/Euphonium, Posaune, Tuba, Schlagzeug, Flöte, Klarinette, Saxophon.

Beitrittserklärung Musikverein

hier herunter laden